Aktuelles

Frauentreffen des ehemaligen 2. Bezirks Lenne

Frauentreff 2014

Schon seit vielen Jahren ist es Tradition, dass ein Verein aus dem ehemaligen 2. Bezirk Lenne die Turnvereine zwischen Dahle, Nachrodt, Altena und der Rahmede zu einem gemütlichen Nachmittag einlädt. Insgesamt nahmen 15 Frauen aus beiden Turnabteilungen an dem Treffen teil. In diesem Jahr war der MTV Altena Gastgeber und unterhielt die Damen mit einer Aufwärmgymnastik und anschließend wurden zwei Tänze eingeübt. Zu Fuß ging es dann zur gemütlichen Kaffeetafel.

Frauentreff 2014 kaffee

Die Damen hatten den Kaffeetisch mit vielen leckeren Torten bestückt, so dass man sich wieder ordentlich stärken konnte. Es wurde erzählt, gelacht, man traf alte Bekannte wieder und der Nachmittag ging viel zu schnell vorbei. Im kommenden Jahr sind die Eggenscheider wieder an der Reihe.

 

 

Eggenscheider radeln auf den Spuren von Hermann Löns

Radtour 2014

Zum 19. Mal trafen sich die Eggenscheider TuRa-Frauen und –Männer, um in der Lüneburger Heide auf den Spuren von Hermann Löns zu radeln. Ausgangspunkt war die kleine Stadt Schneverdingen. In Tagesetappen von 40 bis 65 km wurden die nächsten Orte zum Übernachten erreicht. Zunächst ging es über den Wilseder Berg nach Lüneburg. Ein abendlicher Besuch der Altstadt stand natürlich auf dem Programm. Weiter ging es nach Uelzen mit dem sehenswerten Hundertwasser-Bahnhof. In Celle konnte man leider nicht alle 480 restaurierten Fachwerkhäuser ansehen, aber das Schloss war auch sehr schön. Über zum Teil sandige Radwege, durch die typische Heidelandschaft des Nationalparks traf die Gruppe auf große Heidschnucken-Herden. Vorbei an kleinen gepflegten Orten und Bauernhöfen ging es weiter nach Hermannsburg. Durch den Naturpark Südheide, vorbei am Lönsstein wurde Soltau erreicht. Und am nächsten Tag ging es weiter zum Ausgangspunkt der Radtour nach Schneverdingen. Eine schöne Woche auf dem Rad, ohne Regen und große Hitze in der Lüneburger Heide war vorbei. Insgesamt wurden ca. 300 km zurückgelegt. Mit vielen schönen Erinnerungen an die gemeinsame Zeit in der Heide kehrte die Gruppe heim.

 

Sporteln letzten Sonntag am Dickenberg

Sporteln 12.01.2014

Viel Spaß gab's am vergangenen Sonntag wieder beim "Sporteln", das bei den Lüdenscheidern seit der allersersten Veranstaltung dieser Art sehr beliebt ist. Diesmal traf man sich am Dickenberg mit liebevoller Betreuung der kleinen und großen Besucher durch unsere Übungsleiterinnen Steffi und Anne und des Familienzentrums im SOS-Kinderdorf.

Weitere Bilder vom Tag findet Ihr in der Galerie.

 

Traditionelles Grillfest der Turnerinnen

Grillnachm.2013 Web 2

Einen schönen Sommertag bei herrlichen Temperaturen hatten sich die Turnerinnen der Mittwochsgruppe ausgesucht, um in die Sommerferien zu starten. Alle hatten dazu beigetragen, dass ein tolles Buffet mit leckeren Salaten, Torten und Nachtisch zusammen gekommen war. Dazu gab es Grillspezialitäten und gekühlte Getränke. Es gab viel zu erzählen und zu lachen und schnell vergingen ein paar gemütliche Stunden. Alle freuen sich, nach Beendigung der Sommerferien, auf die nächste Übungsstunde, mittwochs um 16 Uhr in der Hermann Gmeiner Turnhalle.

 

Radtour 2013 längs der Elbe

Elberadtour 2013

Lange geplant war die Radtour der Turnerinnen und ihrer Partner und Freunde des TuRa Eggenscheid.
Dann kam das verheerende Hochwasser und die bange Frage, ob die Tour überhaupt stattfinden kann. 15 Teilnehmer starteten mit dem Zug nach Dresden und fuhren in Tagesetappen von 40 bis 70 km nach Magdeburg.
Von Dresden aus wurde zuerst Richtung Elbsandsteingebirge gefahren und eine Wanderung auf die Bastei durfte natürlich nicht fehlen. Zurück nach Dresden ging es vorbei am Blauen Wunder und der erst am 26. August für den Verkehr freigegebenen neuen Waldschlösschenbrücke. Zwischenstationen der Radreise waren u.a. die historischen und kulturellen Orte, wie Meißen und die Lutherstadt Wittenberg. Auch der Wörlitzer Park wurde besucht. Viele Orte entlang des Radweges waren durch das Hochwasser stark beschädigt. Auch die Radwege hatten stellenweise sehr gelitten und mussten umfahren werden. Die kleinen Einkehrbetriebe entlang der Strecke hatten mit viel Fleiß und körperlichem Einsatz ihre Lokale von den Spuren der Überflutung wieder hergerichtet und begrüßten mit großer Freundlichkeit die einkehrenden Gäste. Alle Teilnehmer waren von den Eindrücken der Naturkatastrophe und von der Hilflosigkeit der Menschen gegen die Wassermassen tief betroffen. Mit vielen Eindrücken kehrten alle wohlbehalten zurück.